Galeristen-Wohnung in Berlin


Wer: Marcus Deschler – Galerie-Eigentümer
Wo: Berlin – Mitte

SAMSUNG CSC

An der Wand links: „Walterli“ von Patrizia Waller. Das große Bild ist von Rainer Fetting: „Indian II“ (1982). Sofas von Ligne Roset

SAMSUNG CSC

Knapp daneben ist auch vorbei: „Walterli“ von Patrizia Waller (2011)

Es gehörte schon ein gewisser Pioniergeist dazu, Anfang der 90-er Jahre nach Berlin zu kommen und den unsanierten „wilden Osten“ als künftigen Lebensmittelpunkt zu wählen. Marcus Deschler hatte den Mut und wohnt seither in einer der angesagtesten Straßen der Hauptstadt. Aus drei Altbau-Wohnungen konzipierte der gebürtige Ulmer eine Große, sanierte den filigranen Stuck, das schöne Eichen-Intarsien-Parkett und die schweren Messing-Türgriffe. Den Mittelpunkt bildet eine perfekt ausgestattete Edelstahlküche, denn der Hausherr ist leidenschaftlicher Hobbykoch.

SAM_2139_1

Marcus Deschler in seinem Wohnzimmer, im Hintergrund das Bild „Selfmad“ von Rainer Fetting

MyStylery: Eine gute Lösung, die Küche im sogenannten „Berliner Zimmer“ unterzubringen.
Marcus Deschler: Über die Planung habe ich mir wirklich den Kopf zerbrochen. Ich koche am liebsten für viele Leute. Die Küche als Kommunikationsplattform ist das Herzstück meiner Wohnung. Als Kind von Kunstenthusiasten bin ich im Bauhausstil aufgewachsen. Deshalb liebe ich eine Mischung aus Historie und Moderne.

SAM_2022_1

Kunst über Küchenzeile: „Entenvogel – als Räuber – ertarnt sich seine begehrte Beute“ von Deborah Sengl (2003)

SAM_2109_1

Hier wird gekocht!

MS: Du umgibst Dich mit zum Teil recht provokanten Exponaten. Gab es hier schon Besucher, die vom Anblick des „Wolf im Schafspelz“ von Deborah Sengl oder Patricia Wallers „Bambi mit Beil“ verschreckt wurden?
MD: Kann sein. Meine Wahl bei Kunstwerken ist sehr eigenwillig und die Provokation führt zwangsläufig zu stärkeren Dialogen. Kunst ist keine Dekoration, sondern ein Statement.

SAM_2055_1

„Der Wolf – als Räuber – ertarnt sich seine begehrte Beute“, Deborah Sengl (2004)

SAM_2104_1

Keine Kunst, sondern ein Erbstück: Das Eisbärenfell im Wohnzimmer

SAM_2052_1

Ein Fall für den Tierschutz? Nein, eine Arbeit von Patrizia Waller: „Who killed Bambi“ (2008)

MS: Ist sogenannte gute Kunst abhängig vom Preis? Was empfiehlst Du Einsteigern beim Kauf eines Bildes?
MD: Es gibt kein Patentrezept. „Gute“ Kunst muss nicht zwangsweise teuer sein, es ist oft eine Frage des Timings. Ich rate daher, rechtzeitig zu investieren.

SAM_2102_1

Holger Bär, „Neuschwanstein reloaded“, Acryl auf Leinwand (2012)

SAM_2059_1

Blumenarrangement auf einem Chrom-Beistelltisch von Ligne Roset

MS: Welches ist Dein Lieblingsstück?
MD: Jedes Einzelne ist ein Liebling. Ich habe auch keinen expliziten Lieblingsplatz. Sofa, Bett oder Küchentresen: Ich mag sie alle gleich gern.

SAM_2037_1

Blick ins Wohnzimmer. An der Wand eine Arbeit von Hans van Meeuwen: „Äste“ (2002)

MS: Worauf möchtest Du in Deiner Wohnung nicht verzichten?
MD: Blumen und meine Kunstwerke.

SAM_2073_1

Hier droht keine Rutschgefahr: „Bananenschale“, Patrizia Waller (1996)

MS: Beurteilst Du die Wohnungen anderer Leute nach der dort gezeigten Kunst?
MD: Das wäre nicht fair. Es sind doch immer auch die Lebensumstände, die die Wohnsituation definieren, wie zum Beispiel Kinder oder die Finanzen. Wichtig finde ich die individuelle Note.  BvH

SAM_2050_1

Wandfüllende Kunst in der Küche: die digitale Arbeit „ Streitmeier Bock Drilling“ von Wolfram Odin (2001)

SAM_2114_1

Inmitten dieses Stillebens eine Skulptur von Rainer Fetting: „Sitzender Hund“ (2006)

SAM_2041_1

Lieblingsplatz aller Deschler-Gäste ist die Küche mit Tresen

SAM_2035_1

„Das Frühstücksbrettchen ist ein Geschenk von einer Freundin“.

SAM_2024_1

Die blauen Keramikdosen stammen von Deschlers Urgroßmutter

SAM_2031_1

Die weiße KPM-Vase mit Deckel fand Deschler auf dem Trödelmarkt; Die Bronze-Dose ist ein Erbstück seines Vaters

SAM_2118_1

Die Edelstahl-Küche ist nach den Entwürfen von Marcus Deschler gefertigt

SAM_2084_1

Schönes Detail: Die historischen Messing-Türgriffe hat Marcus Deschler aufarbeiten lassen

SAM_2167_1

Die Schaumstoff-Figur entdeckte Deschler auf der Art Basel

SAM_2087_1

Keine Schmusekatze: „Cat“ von Patrizia Waller (2004) neben einem Coffeetable-Book

 

Kontakt:

Galerie Deschler
Auguststraße 61
10117 Berlin

www.deschler-berlin.de

Öffnungszeiten während des Gallery Weekends:
Fr: 11-21 Uhr
Sa & So 11-19 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.