Isabel Bernheimers Ausstellung „Who Cares?“


Was: Bernheimer Contemporary, Kunstagentur
Wo: Berlin-Mitte

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (8)

„It’s raining“ von Oh-Seok Kwon, 2015, künstlicher Stein, Blattgold

Berlin ist um einen neuen Kunst-Hotspot reicher: Vergangene Woche eröffnete Kunst-Expertin Isabel Bernheimer mit ihrer Agentur für Contemporary Art die Ausstellung „Who Cares“ in ihren neuen Ausstellungsräumen vis-à-vis vom Bode-Museum und der Berliner Museumsinsel. Auf 600 Quadratmetern und in elf Räumen präsentiert Bernheimer in der Residenz Monbijou über 150 Werke von acht internationalen Künstlern.

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (3)

Diese Dornenkrone formte Igor Vucic aus Granatsplittern aus dem ehemaligen Kriegsgebiet Ex-Jugoslawiens: „Ring“, 2011

Die Ausstellung „Who cares?“ stellt die Frage nach gesellschaftlicher Verantwortung und bringt dieses in den gezeigten Exponaten zum Ausdruck. Igor Vucic formte aus ehemaligen Granatsplittern eine Dornenkrone, die er in den ehemaligen Bürgerkriegsgebieten Ex-Jugoslawiens fand.

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (10)

Kein Zynismus, sondern ein Hilfsversuch: „SOS-Trolley“ von Dirk Biotto, eine transportable Notunterkunft für Obdachlose

Mit seinem „SOS-Trolley“ schuf Dirk Biotto ein fahrbares Notzelt, eine Schutzhülle für Obdachlose. Die Farboberflächen der Bilder Milana Schoellers sind mit feinen spinnwebenartigen Krakelees versehen und erinnern damit an brechendendes Eis – als Warnsignal der Klimaveränderung.

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (11)

„Origin“ von Milana Schoeller, 2015, Öl auf Leinwand

Isabel Bernheimer, zweitälteste von vier Töchtern der Bernheimer Kunst-Dynastie aus München, beschreibt sich selbst als Autodidaktin. Ihr Blick auf die Kunst wurde durch ihre Kindheit geprägt und erhielt eine eigene Sichtweise in ihrer 15-jährigen Praxis im internationalen zeitgenössischen Kunstbetrieb. U.a. bei ihrem Mentor, dem Londoner Tate-Chef Chris Dercon, der auch das Münchner Haus der Kunst leitete.

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (4)

Victor Alaluf neben seiner Installation „Deadly Beauty“, verschiedene Materialien

Bernheimer ist überzeugt, dass die Zeit nach neuen Konzepten verlangt, weg vom klassischen Galeriebetrieb, hin zu Vernetzungen mit anderen Sparten und mit dem Zeitgeschehen. „Ich lebe und atme in der Welt der Künstler“, sagt Isabel Bernheimer. Und das ist gut so, denn Berlin hat damit eine wichtige, neue Adresse in der Kunstszene. BvH

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (6)

Jan Kuck: „Love, Hope, Purity“, 2014, Serie aus Beton und Spezialharz

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (2)

Victor Alaluf: „Fallen Angel“, 2015, verschiedene Materialien

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (5)

Jan Kuck: „Soap“, 2015, Beton, Seife, Fliesen

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (9)

Jan Kuck füllte diesen „Pool“ mit Müllsäcken als Warnung vor den zunehmend verschmutzten Weltmeeren

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (7)

Der feinsortierte Museumsshop bietet limitierte Editionen und Einzelstücke internationaler Künstler an

My_Stylery_Galerie_Isabel_Bernheimer_ (1)

Am Abend der Vernissage spielte Ludvig Andersson, Sohn von ABBA-Legende Benny Songs aus seinem neuen Album

Kontakt:
Bernheimer Contemporary
Residenz Monbijou
Monbijoustraße 2
Berlin – Mitte

www. bernheimercontemporary.de

Featured pic by Kareen Kittelmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.