Ein perfekter Tag in Tel Aviv


Was: Sightseeing-, Restaurant- & Nightlife-Tipps
Wo: Tel Aviv, Israel

My_Stylery_Bauhaus_Architektur_Tel_Aviv (2)

Blick vom herrlichen Strand auf die Skyline Tel Avivs

Guten Morgen, Tel Aviv! Ich schaue aus dem Fenster, die Sonne scheint und ab geht’s zum Frishman-Strand – gleich um die Ecke von meinem Hotel ‚The Mendeli‘ – für ein kleines Erfrischungsbad im Mittelmeer, das hier so herrlich türkisfarben aussieht, wie in der Karibik. Baden macht hungrig, also auf zum Café ‚Benedict‘, eine der angesagten Frühstücks-Adressen Tel Avivs, wo man täglich und rund um die Uhr mit köstlichsten Eierspeisen oder frisch gebackenem Brot mit warmen Nutella-Topping verwöhnt wird. Hier empfiehlt sich übrigens dringend eine Reservierung, wenn man endlose Warteschlangen vermeiden will.

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (1)

Hot, hot, hot: das Café ‚Benedict‘

Gestärkt gehe ich nun Richtung Florentin, dem neuen Künstler-Viertel Tel Avivs, das die Intellektuellen-Szene gerade für sich entdeckt und damit vor den hohen Mieten der etablierten Stadtteile flüchtet. Ich laufe die Herzel-Straße – Hochburg der Inneneinrichtungsläden – hinunter, biege in die Florentin-Straße ab, lasse mich durch die Gassen treiben bei gefühlten 40 Grad. Puh! Der Hitze-Pegel steigt, meine Begeisterung sinkt, denn in Florentin finde ich nicht das, was ich mir erhofft habe. Einzig die Händler auf der Levinsky-Straße mit ihren kleinen Gewürzläden und die Cafés sind eine Entdeckung, bevor ich zum eigentlichen großen Basar, dem ‚Carmel‘-Markt – ‚Shuk HaCarmel‘ – im Stadtteil Yafo weiterlaufe: Anziehungspunkt für Touristen und Einkaufsquelle der Tel Aviver für Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Textilien.

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (19)

Beim Gewürzkauf die abgefüllte Menge beachten!

Am Stand von Mishel Basta kaufe ich Gewürze. Mit flinker Hand füllt er Humusgewürz und Curry in Plastikbeutel und ich staune nicht schlecht, als ich plötzlich 100 Euro auf der Rechnung habe. Mein Tipp: Die gewünschte Menge teelöffelweise angeben.

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (18)

Angesagt: Das Restaurant ‚Montefiori‘ in der gleichnamigen Straße

Zum Lunch probiere ich den Tipp meiner weitgereisten Freundin Karen aus: Im ‚Montefiori‘ in der gleichnamigen Straße nahe des ‚Shalom Towers‘ speist man in sehr stylischem Ambiente. Mittags wird hier dem hippen IT-Publikum ein Lunchmenü inklusive Eistee serviert: Kein kulinarischer Höhenflug, aber dafür war der Service freundlich und die Klimaanlage gab ihr bestes. Tatsächlich habe ich mich gefreut, ein warmes Tuch dabei zu haben.

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (16)

Das bin ich beim Gewürzkauf auf der Levinksy-Straße: Wer die Wahl hat, hat die Qual!

Draußen genieße ich umso mehr die Sonne, als ich die Sheinkin-Straße entlang schlendere. Hier liegt eine kleine Boutique neben der anderen, ich stöbere durch junge, israelische Labels, schlendere vorbei an diversen Cafés und genieße die entspannte Stimmung.
Weiter geht’s Richtung Tel Aviv Marina, einem kleinen Yachthafen direkt an der Promenade, in unmittelbarer Nachbarschaft der großen Hotels: riesige Betonkötze, die ihre beste Zeit lange hinter sich haben und damit nicht unbedingt eine Augenweide sind. Über die 1,5 Kilometer lange Promenade gelangt man bis ins nördlich gelegene Viertel New Port, das gerade an Wochenenden mit seinen Wassershows, den vielen Shops und Restaurants bei den Tel Avivern beliebt ist.

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (23)

Die Marina von Tel Aviv und das karibikblaue Wasser – so schön!

Der Sonnenuntergang am Frishman-Strand ist Pflicht. Genieße das farbenprächtige Spektakel am besten mit einem kühlen Wasser oder einer Cola, denn Alkohol-Konsum am Strand ist in Israel strengstens verboten.

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (6)

Sunset am Frishman-Beach – aber bitte nur mit alkoholfreiem Sundowner!

Das Nightlife in Tel Aviv hat einiges zu bieten. Beliebt bei den Youngsters ist die ‚Old Train Station‘ im mega-hippen Stadtteil ‚Neve Tsedek‘. In dem stillgelegten, renovierten Bahnhofsgelände ‚HaTachana‘ haben sich in den sanierten Altbauten nette Restaurants und Läden niedergelassen. Cecilie, die gerade ein Praktikum bei einem Start-Up Unternehmen absolviert, hat den Tipp des Abends: Im spanischen Restaurant ‚Vicky Cristina‘ gegrüßt uns Shay, der Chef persönlich und serviert köstliche Tapas. Cecilies Lieblings-Tapas: fritierter Käse und die vegane Paella, ich mag das Hühnchen und den Miniburger, gekrönt vom glutenfreien Schokoladenkuchen. Am besten gleich mehrere Tapas bestellen und untereinander tauschen. Super ist auch die Weinkarte: koste mal einen israelischen Rosé aus dem Weingut Chateau Golan – du wirst angenehm überrascht sein.

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (2)

Im Restaurant ‚Vicky Cristina‘ werden die besten Tapas der Stadt serviert!

Danach gibt es in der nebenan liegenden, sehr coolen Bar ‚Bustan‘ Cocktails unter freiem Himmel, der DJ legt auf und die Menge swingt. Gerade angesagt ist hier die Party-Reihe ‚Secret Garden‘, jeweils Dienstags ab 22.30 Uhr. Wer dann noch nicht genug hat, geht in die Rooftop-Bar ‚Suramare‘, einem absoluten Insider-Tipp. Von hier oben schaut man auf das pulsierende Tel Aviv, auf eine Stadt im Aufbruch, auf eine Stadt, die niemals schläft. BvH

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (7)

Absoluter Insider-Tipp: Rooftop-Bar ‚Suramare‘ mit Mega-Aussicht auf die Stadt

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (11)

Hotspot: das stillgelegte, renovierte Bahnhofsgelände ‚HaTachana‘ …

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (10)

… mit Shops und Restaurants im mega-hippen Stadtteil ‚Neve Tsedek‘

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (3)

Ja was essen wir denn? Im ‚Vicky Cristina‘ wird die Speisekarte studiert

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (12)

Die ehemalige Bahnhofshalle ‚HaTachana‘

Tipps:

Entdecke das Künstler-Viertel ‚Florentin‘ mit dem Profi:
Guy Sharett von ‚Street Wise Hebrew‘ bietet eine Kunst- und Graffiti-Tour an.
Nahalat Binyamin Straße 151

www.streetwisehebrew.com

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (21)

Der Markt von Carmel …

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (22)

… mit seinem bunten Obst- und Gemüseangebot

Köstlich und preiswert:

Probiere auf dem Carmel-Markt israelische Straßenküche aus: Yummy!

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (20)

… hier zum Beispiel!

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (14)

Datteln, Aprikosen, Nüsse … alles, was das Herz (oder der Magen) begehrt

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (8)

Heimweh? Dann auf ein Bier in die ‚Bavarian Brasserie‘

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (13)

Das Café ‚Benedict‘ auf dem Rothschild-Boulevard

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (4)

Besonders zu empfehlen: Die Eierspeisen. Köstlich!

My_Stylery_Hotspot_Tel_Aviv_ (24)

Gut zu Fuß: Ich spaziere die 1,5 Kilometer lange Promenade hinauf bis ins nördlich gelegene Viertel New Port

Adressen:

Café Benedict
Ben Yehuda Straße 171
oder
Rothschild Blvd 29
Tel Aviv-Yafo

Rooftop-Bar Suramare
Se’Adya Ga’on 24
Tel Aviv-Yafo

Restaurant Vicky Cristina
Hatachana
Koifmann Straße 1
Tel Aviv-Yafo

Bar Bustan
Hatachana
All The Country
Tel Aviv-Yafo

Restaurant Montefiori
Montefiori Straße 36
Tel Aviv-Yafo

Carmel-Markt

HaCarmel Straße 11
Tel Aviv-Yafo

Nicht verpassen:

Die nächsten Tel Aviv-Folgen über ein wunderbares Boutique-Hotel, die schönste Straße in ‚Neve Tsedek‘, den besten Ort für Wiener Schnitzel, mein absolutes Lieblingsrestaurant und mein perfekter Tag in Jaffa. ביי לעת עתה

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.