DUBAI – Hotspot im Mittleren Osten, Teil I


Was: Persönliche Lieblings-Tipps und Things to do, Teil I
Wo: Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (VAE)

Dubai von oben

Blick vom 148. Stock des Burj Khalifa auf Downtown und den XXL-Dubai Fountain

Dubai, die Stadt der Superlative mit dem welthöchsten Wolkenkratzer, der weltgrößten Shopping Mall, dem weltgrößten Aufkommen an Luxushotels und Luxusautos. Wo gestern noch Wüste war, erstreckt sich heute die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), in der sich internationale Architekten mit schwindelerregenden Kreationen ausgetobt haben. Es gibt wohl keine Stadt, die schneller gewachsen ist. Und der Bauboom reißt nicht ab. Dubai ist der Hotspot am Persischen Golf und zieht jährlich 16 Millionen Touristen an, die vor dem europäischen Winter fliehen, um Badeurlaub mit Power-Shopping zu verbinden.

Dubai Burj Khalifa

Mit 828 Metern das höchste Gebäude der Welt: Der Burj Khalifa

Hier ist der Luxus zu Hause. In Tophotels wie dem Armani und The One and Only Royal Mirage kostet die Übernachtung in der Hauptsaison weit über eintausend Euro. Nicht nur für Übernachtungen muss tief in die Tasche gegriffen werden. Selbst Sightseeing lässt das Budget schrumpfen. Der Besuch des mit 828 Metern welthöchsten Gebäudes Burj Khalifa gehört zum Dubai-Besuch dazu. Hier empfiehlt sich der Kauf eines Onlinetickets mit Fast Track, um die stundenlangen Warteschlangen besonders in der Hauptsaison (November bis April) zu umgehen: Das Basic-Ticket kostet 30 Euro und beinhaltet den Zugang zum 124. Stock des eleganten Wolkenkratzers. In Sekundenschnelle gelangt man mit dem „Ticket ohne Anstehen“ (120 Euro) neben dem 124. Stock auch auf die Aussichtsplattformen im 125. und 148. Stock.
Der Besuch lohnt sich, denn man erlebt spektakuläre Sonnenuntergänge, blickt bis in die Wüste und auf den Dubai Fountain, dem XXL-Springbrunnen, der allabendlich gratis ab 19.30 Uhr zu faszinierenden Wassershows lädt. Diese lassen sich auch von einem der umliegenden Restaurants der Dubai Mall beobachten, wie dem Katana (Sushi ab 15 Euro). Toll ist das Restaurant Zeta unterhalb des hervorragenden Address Hotel Downtown, mit direktem Blick auf den Dubai Fountain und exzellenten, asiatischen Speisen. Apropos Kulinarik: Sehr empfehlenswert ist die Brasserie Galliard (ebenfalls im Address Hotel Downtown), wo ich erst ein Avocado-Lachs-Tartar und danach eine mega-köstliche Trüffelpizza genossen habe. Yummy!

Dubai Mall

Mannshohe Skulpturen am Wasserfall in der Dubai Mall

„Shop til you drop“ – wurde der Spruch für Dubai erfunden? In Dubais größter Shopping Mall mit 1.200 Geschäften ist jedes (Luxus-) Label vertreten. Insgesamt ist Einkaufen jedoch teuer, sowohl bei den internationalen Designern als auch bei Modeketten wie Zara, wo die Kollektionen ca. ein Drittel mehr kosten als in Europa. Ausnahmen sind das Dubai Shopping Festival (1. Januar bis 2. Februar 2020) und das Ende des Fastenmonats Ramadan*, wenn gewaltige Preisnachlässe und Rabattaktionen die Shoppingfans in die Wüstenstadt locken.
Lust auf eine Auszeit? Dann ab ins Aquarium (Eintritt 25 Euro) mit 30.000 exotischen Meeresbewohnern, die sich in einer Million Liter Wasser tummeln. Tipp: Eine gigantische Fensterfront im Erdgeschoss der Dubai Mall bietet einen kostenfreien Blick auf Haie, Rochen & Co.

Dubai Grand Bazar

Vorm Eingang des Grand Bazaars in Dubai

Und ja, das ursprüngliche Dubai findet sich auch: Ich überquere den Fluss Creek in einem Abra (25 Cent), einem offenen Holzboot, vorbei an alten Lastenkähnen, den sogenannte Dhaus, die auch heute noch Waren über das Wasser transportieren. In arabischen Ländern gehört für mich das Bummeln durch die orientalischen Souks dazu, denn ich liebe den Duft von Gewürzen und das bunte Treiben. Feilschen ist erwünscht! Leider sind die Händler in Dubais Grand Bazaar und dem Gold Souk sehr aufdringlich. Im ältesten Teil Dubais schlendere ich durch die Viertel Bur Dubai und Bastakiya, eine restaurierte Märchenkulisse mit schmalen Gassen, kleinen Shops, Galerien, Cafés und dem Dubai Museum im historischen Al-Fahidi-Fort. Tipp: Das Boutiquehotel XVA mit historischem Windturmhaus. Seit 2003 betreibt die US-Amerikanerin Mona Hauser mit viel Engagement ihr Hotel mit Kunstgalerie und Café (Übernachtung ab 149 Euro).

Dubai Art District

Nicht nur für Kunstfans interessant: Der Art District Dubais im Industrieviertel rund um die Al Serkal Avenue

Kunstfreunden empfehle ich den Art District im Industrieviertel rund um die Al Serkal Avenue. Hier haben sich sowohl etablierte Galerien und als auch junge Künstler in Werkhallen angesiedelt. In den umliegenden hippen Coffeeshops und Foodtrucks lassen sich bei Smoothies und Co die vielen Eindrücke verarbeiten.
Zum Entspannen geht’s an den Strand: Der familienfreundliche District La Mer bietet einen Wasserpark in einer ruhigen Bucht, umgeben von roten Backstein-Gebäuden im angesagten Industrial-Chic mit Cafés, Restaurants und Shops. Echt lässig! Am Jumeirah Beach lümmelt man gemütlich auf Daybeds, verausgabt sich beim Jetski und erfrischt sich in einem der vielen Restaurants, die die weißsandige Beachmeile säumen.

Dubai Jumeirah Beach

Skyscrapers und schneeweiße Strandmeile am Jumeirah Beach

Dubai, ein Sonnenparadies, das in knapp acht Flugstunden zu erreichen ist und den Reisenden in eine andere, geheimnisvolle Welt entführt. BvH

Infos Dubai:

Anreise Dubai: Mit Lufthansa oder Emirates Airline (ab 645 Euro)
Unterwegs in Dubai: z.B. Mit der Grünen und roten Metrolinie (Tageskarte fünf Euro)
Dresscode Dubai: Dass man sich in einem moslemischen Land nicht nur während der Fastenmonats Ramadan angemessen kleidet, versteht sich von selbst
Das nächste Dubai-Highlight: Die Weltausstellung Expo von Oktober 2020 bis April 2021

*Ramadan vom 24. April bis 24. Mai 2020

Nicht verpassen:

Dubai, Teil II mit Tipps für eine Wüstensafari und meinen persönlichen Einblicken in Dubais derzeit schönstes Luxushotel, dem Bulgari Resort. Demnächst auf MyStylery.

Skyline Dubai

Blick auf die Silhouette Dubais von der künstlich aufgeschütteten Insel The Palm

Dubai District La Mer

Angesagt: Das im Industrie-Style erbaute Viertel La Mer…

District La Mer

…direkt am Strand gelegen und mit phantastischen Sichtachsen auf die Skyline Dubais

Blick auf Dubai

Dubai Frame

…zum Beispiel vom Dubai Frame: Mit 150 Metern Höhe eine weitere Aussichtsplattform Dubais (Eintritt 15 Euro)

Dubai Burj Khalifa

Blick vom 148. Stock des Burj Khalifa in 800 Meter Tiefe…ich habe mich trotzdem sicher gefühlt, obwohl ich ein bisschen blass aussehe 😉

Dubai Burj Khalifa

Die Aussichtsplattform im 124. Stock des Burj Khalifa ist im Basic-Eintrittsticket inkludiert

Dubai Creek

Preiswertes Sightseeing: Mit dem Abra – einem traditionellen Holzboot – über den Fluss Creek…

Dubai Creek

…der die Stadtteile Bur Dubai und Bastakiya mit Deira verbindet…

Dubai Gold Souk

…wo sich bspw. die Souks anschließen. Hier der Gold-Souk – viel Bling-Bling für nicht immer wenig Geld

Address Hotel Downtown Dubai

Dubai Address Hotel and Burj Khalifa

Monumental und in bester Nachbarschaft zum Burj Khalifa: Das Address Hotel Downtown…

Dubai Galliard Brasserie

…mit ausgezeichneter Gastronomie wie der Brasserie Galliard…

Dubai Galliard Brasserie

…wo ich köstliche Trüffelpizza geschlemmt habe

Dubai Burj Khalifa

Blick aus meiner Suite im Address Hotel Downtown auf die allabendliche, spektakuläre Lightshow am Burj Khalifa…

Dubai Burj Khalifa

…mit wechselnder Fassaden-Illumination…

Dubai Burj Khalifa

…und beindruckender Wassershow am Dubai Fountain

Address Hotel Downtown and Burj Khalifa

Baden im gekühlten (!) Poolwasser vor der Kulisse des welthöchsten Gebäudes – dem Burj Khalifa…

Dubai Address Hotel Downtown

…und anschließendem Relaxen auf den luxuriösen Daybeds: Hier ist beides möglich

Dubai XVA Hotel

Gute Alternative: Das Boutiquehotel XVA mit historischem Windturmhaus im alten Teil Dubais

Nicht verpassen: Dubai, Teil II – demnächst auf MyStylery
Weitere Reiseartikel findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.