Villa Linari – das Haus, das duftet


Wer: Rainer Diersche – Unternehmer & Produktdesigner
Wo: Villa Linari, Hamburg – Groß Flottbek

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (1)

Die Villa Linari im Hamburger Stadtteil Groß Flottbek

Als ich in die ruhige Seitenstraße im schicken Hamburger Stadtteil Groß Flottbek abbiege, wusste ich sofort: Hier muss es sein! Der minimalistische Kubus inmitten der sogenannten Hamburger Kaffeemühlen (so nennen die Hanseaten die 1920er und 1930er Rotklinker-Villen mit ihren quadratischen Grundrissen) fällt sofort ins Auge. Kein Wunder, dass der Hamburger Rainer Diersche für die Baugenehmigung seines 520 Quadratmeter großen Ausnahme-Hauses diverse Gutachten erbringen musste. Diersche, studierter Wirtschaftsingenieur und Produktdesigner hat mit diesem Haus nicht nur ein mehrfach ausgezeichnetes Architektur-Highlight realisiert, sondern auch den Spagat geschafft, den in Anthrazitfarben geklinkerten Neubau in die unter Milieuschutz stehende Bestands-Bebauung zu integrieren. Doch nicht nur für Architektur hat Unternehmer Rainer Diersche ein gutes Näschen: Diersche kreiert mit seinem Label Linari luxuriöse Raumdüfte und Parfums.

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (11)

Unternehmer & Produktdesigner Rainer Diersche in seinem Arbeitszimmer. Auch von hier gibt es eine Sichtachse nach draußen

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (12)

Der Hamburger Maler Erich Hartmann portraitierte Diersches Vater

MyStylery: Hier riecht es ausgesprochen gut. Wonach duftet es?
Rainer Diersche: Das ist der Duft „Estate“ aus der Linari-Kollektion. Wir haben im Haus eine Flächenbeduftung: Düfte werden über die Belüftungsanlage eingespeist, die nach meinen Ideen von Parfumeuren in Deutschland und Paris kreiert werden. Ich wähle den Duft je nach Stimmung. Ohne geht gar nicht.

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (5)

Das Sofa im Wohnbereich ist von B&B Italia, die Bezugsstoffe für alle Kissen, Sessel und Betthaupte im Haus sind von Kvadrat

MS: Du hast Bankkaufmann gelernt, dann Wirtschaft studiert. Wie wird man Duftunternehmer?
RD: Duftaffin war ich schon als Kind. Später hatte ich im Stilwerk ein Ladengeschäft und merkte, wie groß die Nachfrage nach Design ist. Das brachte mich auf die Idee, anspruchsvolle Düfte in gutem Design zu entwickeln. Unser größter Auslandsmarkt ist übrigens Japan. Dort werden die Inhaltsstoffe streng kontrolliert und getestet, beispielsweise wie sich Düfte auf Hundenasen auswirken. Auf die Qualität der Verpackung als auch auf die des Inhaltes lege ich allergrößten Wert. Obwohl mir bei den Kosten manchmal die Tränen kommen. (lacht)

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (6)

Der dänische Klinker der Kaminumrandung findet sich auch in der Außenfassade wieder. Die weißen Ledersessel sind von Cor

MS: Bei der Planung Deines Hauses warst Du ähnlich kompromisslos.
RD: Ja, das stimmt. Der Grundgedanke war, das Haus so minimalistisch und so ökologisch wie möglich zu gestalten. Wir nutzen Erdwärme für Fußbodenheizung und Stromversorgung. Gute Materialien sind das wichtigste, deren Harmonie untereinander und die konsequente Umsetzung. Der Klinker am Kamin ist der gleiche, der für die Außenfassade verwendet wurde. Auch die Bodenfliese wurde sowohl innen als auch außen verlegt, inklusive einer fortlaufenden Linienführung in der Verfugung.

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (9)

Der illuminierte Handlauf aus lasierter Eiche führt in den ersten Stock

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (10)

Immer dabei: Die Bengal-Katzen Gucci und Prada

MS: Das klingt ziemlich perfektionistisch.
RD: Ich bin konsequent. Wenn ich etwas mache, dann richtig.
MS: Ist es hier eigentlich immer so aufgeräumt?
RD: (lacht) Ja, es ist ein wenig museal. Und trotzdem gemütlich. Wenn man sich für eine minimalistische Bauweise entscheidet, dann gehört eine gewisse Ordnung beim Wohnen dazu.

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (14)

Für Bettumrandung und Betthaupt wählte Rainer Diersche einen Filzstoff von Kvadrat

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (13)

Neben dem Flatscreen im Masterbedroom hängt ein Portrait des Hamburger Malers Erich Hartmann. Es zeigt dessen Ehefrau

MS: In dieser Gegend herrscht baulicher Bestandsschutz, sogenannter Ensemble-Bestand. Deine moderne Bauweise hat Dir in der Nachbarschaft vermutlich nicht nur Freunde gebracht.
RD: Anders als die Nachbars-Häuser stand hier zuvor keine Kaffeemühle, sondern ein Haus, das nicht sanierbar war. Wir mussten es abreißen. Unser Kompromiss war die Anlehnung an den Bauhaus-Stil. Klar, dass sicher auch reichlich gelästert wird. Ich bin stolz auf das, was ich geschaffen habe. Wir leben augenscheinlich in einer Neidgesellschaft. Und das ist schade. BvH

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (16)

Für Treppen, Handläufe und Innenschränke wurde lasierte Eiche verwendet

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (15)

Auch das Masterbad ist mit ligurischem Schiefer ausgestattet

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (18)

Rainer Diersche in der Sommerküche im obersten Stock des Hauses, wo er auch gerne Gäste auf der angrenzenden Dachterrasse bewirtet

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (19)

Die Waschtische sind aus Corean

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (17)

Bengal-Katze Gucci genießt die kühlenden Steinfliesen

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (8)

Die Küche ist von Strato, die Arbeitsflächen aus Edelstahl, Nero Assoluto sowie Corean. Barhocker „Lem“ von La Palma

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (23)

Klar, dass ein waschechter Hamburger Stühle mit dem Namen „Alster“ haben muss. Tisch und Stühle von Ligne Roset

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (22)

Die Biedermeier-Kommode von 1820 wählte Diersche, „um die Strenge rauszunehmen“. Silberleuchter und Vase von Christofle. „Die Vase ist besonders, davon gibt es weltweit nur 20 Stück“.

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (7)

Ölbild von Erich Hartmann, der in 1920er Jahren der Künstlervereinigung „Hamburger Sezession“ angehörte. Diersche erbte es von seinem Vater und ergänzte die Sammlung durch Zukäufe

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (20)

Für den Weinkeller wurde ligurischer Schiefer verwendet

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (21)

Auch die nach Rainer Diersches Vorgaben gestaltete Sauna wird von einem farbigen Lichtsystem ausgeleuchtet

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (4)

Nicht nur der gesamte Wohn- sondern auch der Außenbereich wurde mit 1m x 1m großen Kalkstein-Fliesen versehen

My_Stylery_Homestory_Rainer_Diersche_Villa_Linari (3)

Der minimalistische Kubus entstand in Zusammenarbeit mit den Hamburger Dibelius-Architekten. 520 Quadratmeter verteilen sich über zwei Stockwerke plus Keller auf einem 957 Quadratmeter großen Grundstück

Kontakt:
www.linari.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.